Heimdall

Ich hatte mich ja daran gewöhnt, dass die Lesenzeichen immer im Browser liegen. Entweder oben in der Kopfzeile oder halt etwas schwerer zugänglich in irgendwelchen Unterordnern oder Extra-Menüleisten. Stellt sich heraus, dass es ein wunderschönen alternativen Weg zum Darstellen der häufig genutzten Lesezeichen gibt, in Form des Programms Heimdall.

Zuerst wollte ich Heimdall in alter Gewohnheit direkt auf einem Server aufsetzen, doch die von Heimdall genutzten Ressourcen sind viel zu gering, um einen eigenen Server dafür zu blockieren. Alternativ dachte ich mir, nimm einen Docker-Container dafür. Bei der Recherche zu Heimdall und den möglichen Installationswegen habe ich gesehen, dass es für Heimdall sogar einen Portainer Eintrag gibt. Ich selber nutze als Portainer Repossitory das von Lissy93 auf Github.

Diesen einfach innerhalb der Einstellung für Portainer angeben und aktualisieren. Settings –> Application Settings –> URL un da dann Beispielsweise die von Lissy93 anziehen „https://raw.githubusercontent.com/Lissy93/portainer-templates/main/templates.json“.

Nach dem Aktualisieren findet sich dann die Heimdall Application unter App Templates als installierbarer Container in den Kategorien „Tools, Web, Dashboard“.

Ich hab dann ein angefangen die von mir häufig genutzten URLs in Heimdall einzutragen und bin mittlerweile von der App begeistert. Bei mir sieht Heimdall mittlerweile wie folgt aus:

Vielleicht hat der ein oder andere ähnliche Bedürfnisse, dann wünsche ich viel Spaß beim Ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert